Meldungsübersicht
Bild:"Safety first" - Tagesseminar zur Veranstaltungssicherheit
29.01.2018 - 
Mitarbeiter der Städte Vechta und Lohne, des Landkreises und privater Veranstaltungsagenturen frischen Wissen bei Seminar im Rathaus auf.

Die organisatorische, technische und bauliche Sicherheitsplanung für Veranstaltungen wird Jahr für Jahr anspruchsvoller. Mitarbeiter der Stadt Vechta sind bereits umfassend in der Erstellung von Sicherheitskonzepten für Veranstaltungen geschult, dennoch hat der Fachdienst Kultur, Städtepartnerschaften und Heimatpflege der Stadt Vechta nun ein Auffrischungs-Seminar zum Thema organisiert. Ziel dabei war es, das bereits vorhandene Wissen zu erweitern und Sicherheitskonzepte anhand eigener Veranstaltungen zu erproben. Teilgenommen haben neben Mitarbeitern der Stadtverwaltung aus den Fachdiensten Kultur und Bürger- und Ordnungsdienste auch Mitarbeiter der Bauaufsicht des Landkreises Vechta, des Ordnungsamtes der Stadt Lohne sowie privater Veranstaltungsagenturen. Seminarleiterin war die anerkannte Sicherheitsexpertin und Beraterin vieler deutscher Großstädte (u.a. Landeshauptstadt Hannover), Brigitte Rottberg aus Kaiserslautern.

Sicherheitskonzepte für Veranstaltungen müssen grundsätzlich die Anforderungen der Versammlungsstättenverordnung erfüllen, aber auch praktisch umsetzbar bleiben. In solchen Konzepten geht es vor allem um bauliche, technische, organisatorische und kommunikative Maßnahmen, für den Fall, dass ein Ereignis den normalen Ablauf einer Veranstaltung verändert oder beeinträchtigt. Darunter fallen beispielsweise Gewitter oder Starkregen, aber auch die Errichtung einer Ersatzbeleuchtung im Falle eines Stromausfalls. Außerdem sind an der Planung und Durchführung einer Veranstaltung oft viele Mitarbeiter einer Verwaltung beteiligt, deren unterschiedliche Auffassungen und Interessen im gemeinsamen Dialog mit allen Beteiligten abgestimmt und festgehalten werden müssen.

Im Seminarverlauf haben die Teilnehmer anhand eigener Veranstaltungen zunächst grundsätzlich mögliche Gefährdungsfaktoren für den reibungslosen Ablauf einer Veranstaltung und die Besucher analysiert. Darauf aufbauend wurden im gemeinsamen Dialog mit allen Beteiligten einvernehmliche Sicherheitsplanungen erprobt. Anhand der Planungsgrundlagen eigener Veranstaltungen der vergangenen Jahre konnten die Teilnehmer Folgerungen ziehen und gegebenenfalls notwendige Neuerungen entwickeln.
 
Bild:Jetzt anmelden: Im November wird der 800. Baum im Hochzeitswald gepflanzt
29.01.2018 - 
Paare, die in Vechta wohnen und in diesem Jahr heiraten oder ein Jubiläum feiern, können einen Baum im Hochzeitswald pflanzen.

Brautpaare oder Paare, die in diesem Jahr heiraten oder ein Jubiläum feiern, können sich an der nächsten Baumpflanzaktion im Vechtaer Hochzeitswald beteiligen. Diese findet am 3. November 2018 (Samstag) statt.
 
Der Vechtaer Hochzeitswald ist in der Region einzigartig. Mit ihm hat die Stadt Vechta einen alten Brauch aus vergangener Zeit wiederbelebt. Damals machten die „Landesherren“ in manchen Gegenden Nordwestdeutschlands ihre Einwilligung zu einer Eheschließung von der Pflanzung eines Hochzeitsbaumes abhängig.
 
Von 1989 bis 2017 haben mehr als 799 Paare im Vechtaer Hochzeitswald einen Baum gepflanzt. Bei der Aktion in diesem Jahr wird somit der 800. Baum gepflanzt werden.

Teilnehmen können Paare und Jubilare, die ihren Wohnsitz in Vechta haben. Mögliche Anlässe können hier eingesehen werden. Die Bäume werden von der Stadt Vechta besorgt und kosten ab 44 Euro. Alle Bäume werden mit einem Namensschild versehen. Dieses kostet 11 Euro und ist ebenfalls bei der Stadt Vechta erhältlich. Die Baumpflege übernimmt die Stadt Vechta.
 
Ansprechpartnerin zur Anmeldung ist Ulrike Schmidt von der Stadt Vechta: Tel. 04441/886-604; Mail: ulrike.schmidt(at)vechta.de.
 
Bild:Karten für Vechtaer Veranstaltungen weiterhin begehrt
29.01.2018 - 
Der Fachdienst Kultur, Städtepartnerschaften und Heimatpflege der Stadt Vechta teilt mit, dass folgende Veranstaltungen in Vechta ausverkauft sind:

·         „Ein Fall für Miss Marple“ am 19. Februar (Montag)

·         „Nathan der Weise“ am 12. März (Montag)

·         „Ostfriesenfluch“: Lesung mit Klaus-Peter Wolf am 17. April (Dienstag)

·         „Aufguss“ am 7. Mai (Montag)

·         Das Konzert mit Angelo Kelly & Family (JVA Open Air) am 9. Juni (Samstag)

Auch an der Abendkasse wird es für diese Veranstaltungen keine Karten mehr geben.

Für diese Veranstaltung gibt es nur noch wenige Restkarten:

·          „Der Menschenfeind“ am 9. April 2018 (Montag) um 20 Uhr

Hinweise:

·         Bei der Veranstaltung „Nathan der Weise“ am 12. März (20 Uhr) gibt es eine Einführung ins Programm. Diese beginnt etwa eine viertel Stunde (19.45 Uhr) vor der eigentlichen Vorstellung.

·         JVA Open Air: für das Konzert mit Deutschlands wohl bekanntestem Liedermacher Klaus Hoffmann am 8. Juni (Freitag) um 20 Uhr gibt es noch Karten. Er macht mit seiner „Leise Zeichen Tour“ Station in Vechta. Klaus Hoffmann ist Sänger, Schauspieler, Autor und Liedermacher. Nur wenige Vertreter seines Genres haben damit so viel Erfolg wie der Berliner. So hat Hoffmann auch für Vechta tolle Lieder im Gepäck. Leise Zeichen heißt sein Album, mit dem der Musiker ein ganz besonderes Doppeljubiläum feiert. Seinen 65 Geburtstag und sein 40. Bühnenjubiläum. Und er bleibt sich mit seinem Album und Konzertprogramm treu. So stellt er die leisen Zeichen, die kleinen Signale in den Vordergrund, die sonst so oft verborgen bleiben. Klaus Hoffmann, Botschafter für innere Angelegenheiten, der Gaukler, der Chansonnier. Begleitet von Hawo Bleich am Flügel. Es wird ein Fest der feinen Sinne.

·         Die Lesung „Ostfriesenfluch“ mit Klaus-Peter Wolf am 17. April (Dienstag) um 19.30 Uhr findet nicht wie zunächst bekanntgegeben im Metropol-Theater statt, sondern im Foyer des Vechtaer Rathauses.
 
Bild:Wirtschaftsminister referiert zu "Logistik, Transport und Verkehr 2025"
29.01.2018 - 
Wohin geht die Reise für unsere Unternehmen? Die Stadt Vechta und die PHWT laden heimische Unternehmen zum Wirtschaftsforum ein.

Die Stadt Vechta und die Private Hochschule für Wirtschaft und Technik (PHWT) laden die heimischen Unternehmen zu einem hochkarätig besetzten Wirtschaftsforum ein.

Am 14. Februar 2018 (Mittwoch) spricht unter anderen Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann über das Thema „Logistik, Transport und Verkehr 2025“. Die aktuelle politische Diskussion bot den Anlass für die Themenwahl. Denn: Unternehmen sind auf den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur und verbindliche Regelungen in Sachen Maut und Dieselfahrzeuge angewiesen. Weitere Referenten sind Dr.-Ing. Christian Gorldt vom Bremer Institut für Produktion und Logistik sowie Ralf Dasenbrock von der Firma Pöppelmann (Lohne). Das Programm beginnt um 16.30 Uhr. Eine Anmeldung bis zum 7. Februar per Mail an christina.rasche(at)vechta.de ist erforderlich.

„Wir sind froh, erneut gemeinsam mit der PHWT ein brandaktuelles Thema aufgreifen zu können“, sagt Bürgermeister Helmut Gels. „Für unsere Unternehmen ist es wichtig zu wissen, wohin die Entwicklung in den Bereichen Logistik, Transport und Verkehr in den kommenden Jahren gehen wird. Dazu haben wir hochkarätige, kompetente Referenten gewinnen können.“ PHWT-Präsident Prof. Dr. Ludger Bölke freut sich ebenfalls auf den Abend im Rathaus. „Das diesjährige Unternehmerforum zum Thema Logistik ist wieder ein gutes Beispiel für die hervor­ragende Zusammenarbeit zwischen der Stadt Vechta und der PHWT für die Unternehmen der Region“, sagt er. „Ich freue mich schon auf interessante Vorträge und Diskussionen, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sicherlich wieder viele wichtige Ideen und Anregungen für ihre Aufgaben im Unternehmen geben werden.“

Die Referenten werden aktuelle Fragestellungen thematisieren, die sowohl die Politik als auch die Wissenschaft und die Praxis beschäftigen. Dr. Bernd Althusmann, Landesminister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, spricht über die „Starke Logistik in Niedersachsen – Herausforderungen für unser Land“. Danach geht Dr.-Ing Christian Gorldt der Frage nach: „Demnächst fährt der Lkw allein?! Logistik 2025 – was sagt die Wissenschaft?“. Ralf Dasenbrock referiert über die „Digitalisierung in der Logistik: Herausforderungen und Lösungen für die Unternehmenspraxis“. Im Anschluss an ihre Vorträge stehen die Referenten für Fragen der Gäste zur Verfügung. Bei einem Abendsnack besteht abschließend die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Austausch.
 
Bild:Anmeldungen für Kinderbetreuung in Vechta ab 22. Januar
08.01.2018 - 
Alle Eltern, die ihr Kind ab August 2018 in einer Kinderkrippe, im Kindergarten oder in einer Großtagespflegestelle in Vechta betreuen lassen möchten, können ihr Kind in der vierten Kalenderwoche anmelden. Die offiziellen Anmeldetage für die Kinderbetreuung finden vom 22. Januar (Montag) bis zum 24. Januar (Mittwoch) in den Einrichtungen (siehe Übersicht) statt.

Eltern können ihre Kinder aber auch über das Online-Formular der Stadt Vechta, den „Kitafinder“ (https://vechta-elternportal.kdo.de/elternportal/elternportal.jsf), anmelden. Mit Hilfe dieses Service können Eltern ihre Betreuungswünsche mit wenigen Klicks bequem von zu Hause aus äußern. Dabei können die Wunscheinrichtung, zwei alternative Einrichtungen in der bevorzugten Reihenfolge, der Aufnahmebeginn, die Art der Betreuung sowie die benötigte Betreuungszeit und -dauer angegeben werden.

Eltern können dabei ihren konkreten Bedarf angeben. Die Stadtverwaltung versucht gemeinsam mit den Trägern entsprechend flexible Öffnungszeiten, Ganztags- und Nachmittagsangebote zu schaffen. Dabei werden sowohl wirtschaftliche und soziale Gesichtspunkte berücksichtigt.

Die Stadt Vechta geht anhand der Prognose davon aus, dass die Zahl der Kinder unter sechs Jahren in den kommenden Jahren weiter ansteigen wird. Sie hat diese Entwicklung frühzeitig erkannt und daher bereits 2008 ein Konzept zum Ausbau der Kinderbetreuung auf den Weg gebracht. Dieses konnte 2013 erfolgreich umgesetzt werden, und die Betreuungsquote in Vechta liegt aktuell bei 40 Prozent. Der gesetzlich verankerte Anspruch auf einen Betreuungsplatz ab dem ersten Lebensjahr wird erfüllt.

Im vergangenen Jahr wurden 50 zusätzliche Kindergartenplätze geschaffen und damit das Angebot erneut erweitert. Auch für Kinder unter drei Jahren stehen in Kinderkrippen und Großtagespflegestellen eine Vielzahl von Ganztagsplätzen zur Verfügung.

Die Stadt Vechta sieht darin eine zuverlässige Investition in die Zukunft, denn für junge Familien ist häufig die Vereinbarkeit von Kind und Beruf entscheidend. Daher verfolgt die Stadt Vechta auch in diesem Jahr das Ziel, das Betreuungsangebot zu erweitern. So sollen die Einrichtungen St. Rafael und Maria Frieden und jeweils eine weitere Krippengruppe erweitert werden. In Langförden soll eine neue Großtagespflegestelle entstehen.

Anmeldezeiten der Kindergärten, Krippen und Großtagespflegestellen im Detail:



Anmeldezeiten der Kindergärten 2018:

•    Städtischer Kindergarten, Dornierstr. 9 (Tel. 851566):
22.1.: 09:00 – 12:00 Uhr, 23.1.: 09:00 – 12:00 Uhr u. 15:00 – 17:30 Uhr

•    Kindergarten St. Elisabeth, Grafenhorststr. 17 (Tel. 4431):
22.1.: 14:00 – 16:30 Uhr, 23. + 24.1.: 09:00 – 12:00 Uhr

•    Kindergarten St. Rafael, Antoniusstr. 32 (Tel. 3321):  
22. + 24.1.: 08:00 – 12:00 Uhr, 23.1.: 08:00 – 12:00 Uhr u. 14:00 – 16:00 Uhr

•    Kindergarten St. Marien, Oythe 16 b (Tel. 3060):
    22. – 24.1.: 14:00 – 16:00 Uhr

•    Kindergarten Maria-Frieden, Lattweg 33 a (Tel. 2417):
22. + 23.1.: 08:00 – 11:30 Uhr, 24.1.: 13:00 – 17:00 Uhr
20.1.: „Tag der offenen Tür“ zum Kennenlernen der Einrichtung und des Konzepts  

Außengruppe Overbergschule, Overbergstr. 12 (Tel. 854747):
22.1.: 14:00 – 17:00 Uhr, 23.1.: 10:00 – 12:00 Uhr

•    Kindertagesstätte der AWO, Graskamp 1 (Tel. 82256):
22.1.: 14:00 – 18:00 Uhr, 23.01.: 09:00 – 13:00 Uhr, 24.1.: 13:00 – 15:00 Uhr

•    Heilpädagogischer Kindergarten St. Nepomuk, Von-Ascheberg-Str. 2 (Tel. 93560):
22. + 23.1.: 09:00 – 12:00 Uhr, 24.1.: 09:00 – 16:30 Uhr

Außengruppe Tannenhof, Tannenhof 27
Siehe: Kindergarten St. Nepomuk

•    Tante Klara´s Bauernkindergarten, Telbrake 18 (Tel. 3836)  
22. + 23.1.: 08:00 – 13:30 Uhr, 24.1.: 08:00 – 17:00 Uhr

•    Kindergarten St. Laurentius, Langförden, Am Meyerhof 2 (Tel. 04447/600):
22. + 24.1.: 08:00 – 12:00 Uhr, 23.1.: 08:00 – 12:00 Uhr u. 14:00 – 16:00 Uhr

•    Kindertagestätte Arche Noah, Heinestr. 8 (Tel. 8898696):
22. + 23.1.: 09:00 – 11:00 Uhr, 24.1.: 16:00 – 18:00 Uhr



Anmeldezeiten der Kinderkrippen und Großtagespflegestellen 2018

(Plätze für Kinder unter drei Jahre):

•    Kinderkrippe Krabbelgarten, Allensteiner Str. 23 (Tel. 8879320):
22.1.: 10:00 – 13:00 Uhr, 23. + 24.1.: 14:00 – 16:00 Uhr

•    Kinderkrippe Andreaskrippe, Klemensstr.36 (Tel. 88969-12):
22. + 23.1.: 08:30 – 11:30 Uhr, 24.1.: 08:30 – 16:00 Uhr

•    Kinderkrippe St. Laurentius, Langförden (siehe oben)
•    Kinderkrippe St. Elisabeth (siehe oben)
•    Kindertagestätte Arche Noah (siehe oben)
•    Kinderkrippe St. Marien (siehe oben)
•    Kindertagesstätte der AWO (in altersübergreifende Kindergartengruppen / siehe oben)
•    Kinderkrippe des Städtischen Kindergartens (siehe oben)
 



Anmeldezeiten der Großtagespflegestellen:

•    Villa Kunterbunt, Brüningstr. 2 (Tel. 8875878):
22. – 24.1.: 09:00 – 11:00 Uhr

•    Stadtzwerge, Pickerskamp 42 a (Tel. 8899943):
 22. – 24.1.: 09:30 – 13:00 Uhr

•    Spatzennest, Driverstraße 37 (Tel. 8878822):
22. – 24.1.: 09:00 – 15:00 Uhr

•    Welper Rasselbande, Welper Straße 21 (Tel. 9518866):
22. – 24.1.: 08:00 – 12:00 Uhr

•    Nesthäkchen, Kamps Rieden 1 (Tel. 9378914):
22.1.: 09:30 – 11:30 Uhr

•    Sommerland, Pappelweg 7 (Tel. 8897880):
22.1.: 09:30 – 12:30 Uhr u. 13:30 – 17:00 Uhr, 23.1. + 24.1.: 09:30- 11:30 Uhr

•    Regenbogenland, Dornbusch 13 (Tel. 8875741):
22. – 24.1.: 09:00 – 11:00 Uhr

•    Vitakids, Windallee 7 (Tel. +49 151 25802579):
22.1.: 09:00 – 12:30 Uhr, 23.1.: 09:00 – 15:00 Uhr, 24.1.: 09:00 – 12:30 Uhr

•    Kinderpalast, Athener Str. 26 a (Tel.1598889):
22.1.: 08:00 – 17:00 Uhr, 23.1.: 08:00 – 13:00 Uhr, 24.1.: 13:00 – 17:00 Uhr

•    Nimmerland, Kirchweg 3 (Tel. 1599549):
Aufgrund der Altersstruktur sind leider keine Neuanmeldungen möglich!

 

 
Bild:Begehrte Tickets: einige Veranstaltungen der Stadt Vechta ausverkauft - für andere gibt es noch Restkarten
05.01.2018 - 
Der Fachdienst Kultur, Städtepartnerschaften und Heimatpflege der Stadt Vechta teilt mit, dass folgende Veranstaltungen in Vechta ausverkauft sind:
  • „Ein Fall für Miss Marple“ am 19. Februar (Montag)
  • Das Konzert mit Angelo Kelly & Family (JVA Open Air) am 9. Juni (Samstag)
Auch an der Abendkasse wird es keine Karten mehr geben.
 
Für einige Veranstaltungen gibt es nur noch wenige Restkarten:
  •  „Nathan der Weise“ am 12. März 2018 (Montag) um 20 Uhr
  • „Der Menschenfeind“ am 9. April 2018 (Montag) um 20 Uhr
  • „Aufguss“ am 7. Mai 2018 (Montag) um 20 Uhr
 
Hinweise:
  • Bei der Veranstaltung „Nathan der Weise“ am 12. März (20 Uhr) gibt es eine Einführung ins Programm. Diese beginnt etwa eine viertel Stunde (19.45 Uhr) vor der eigentlichen Vorstellung
  • JVA Open Air: für das Konzert mit Deutschlands wohl bekanntestem Liedermacher Klaus Hoffmann am 8. Juni (Freitag) um 20 Uhr gibt es noch Karten. Er macht mit seiner „Leise Zeichen Tour“ Station in Vechta. Klaus Hoffmann ist Sänger, Schauspieler, Autor und Liedermacher. Nur wenige Vertreter seines Genres haben damit so viel Erfolg wie der Berliner. So hat Hoffmann auch für Vechta tolle Lieder im Gepäck. Leise Zeichen heißt sein Album, mit dem der Musiker ein ganz besonderes Doppeljubiläum feiert. Seinen 65 Geburtstag und sein 40. Bühnenjubiläum. Und er bleibt sich mit seinem Album und Konzertprogramm treu. So stellt er die leisen Zeichen, die kleinen Signale in den Vordergrund, die sonst so oft verborgen bleiben. Klaus Hoffmann, Botschafter für innere Angelegenheiten, der Gaukler, der Chansonnier. Begleitet von Hawo Bleich am Flügel. Es wird ein Fest der feinen Sinne.
 
Karten für alle Veranstaltungen gibt es ab sofort bei der Stadt Vechta, Tel. 04441/886-405, bei der Buchhandlung Vatterodt, dem Reisebüro Wilmering, bei der Oldenburgischen Volkszeitung, dem Sonntagsblatt Vechta und bei der Tourist-Information Nordkreis Vechta, bei Piano Hartz und im Reisecenter alltours in Lohne sowie beim Reisebüro Abeling in Diepholz und unter www.vechta.de.
 
Bild:EU-gefördert: selbstgestALTER und Stadt Vechta starten Schulung für „Lotsen im Quartier“
04.01.2018 - 
Mit organisierter Nachbarschaftshilfe gegen Vereinsamung und Abhängigkeit im Alter. Das ist die Grundidee der „Lotsen im Quartier“. Zu diesem Zweck bildet die Projektgruppe „selbstgestALTER“ sogenannte Quartierslotsen aus. Die Stadt Vechta unterstützt die Qualifizierung mit Mitteln aus dem EU-Förderprogramm Interreg „Like! - Building a local digital innovation culture“. Jetzt fand die erste Schulung statt.

Ausgebildete Lotsen im Quartier sind Ansprechpartner, Ratgeber und Vermittler für ihre Nachbarn. Damit die ehrenamtlichen Helfer gezielt Hilfe leisten können, werden sie in sechs Themenbereichen geschult. Beim ersten Termin stand das Thema Wohnen im Alter an. Beim zweiten und dritten Termin werden die Bereiche Mobilität, Freizeit und Ehrenamt sowie soziale Dienstleistungen und Kommunikation behandelt.

Später stehen die ehrenamtlich tätigen Helfer ihren Nachbarn bei verschiedenen Anliegen rund um das Altern zur Seite. Sie helfen bei Fragen wie: Wie kann ich so lange wie möglich zu Hause wohnen bleiben? Welche Alternativen sind sinnvoll? Wo finde ich Informationen zu Freizeitangeboten? Wie komme ich im Stadtgebiet ohne Auto von A nach B? Wann macht ein Verkehrssicherheitstraining Sinn?

Zur Schulung gehört auch das Thema Digitalisierung. Denn: Viele Informationen können Senioren selbstständig online finden, unabhängig davon, mit welchem Endgerät. Dafür möchte die Stadt Vechta sensibilisieren.

Informationen zur nächsten Schulung geben die selbstgestALTER unter Tel. 04445 986799902.


 
Bild:Familie Suelmann unterstützt Flüchtlingsfamilie
04.01.2018 - 
Die Stadtverwaltiung unterstützt ehrenamtliche Flüchtlingshelfer: Familie Suelmann unterstützt eine irakische Flüchtlingsfamilie



Die Situation der Flüchtlinge hat Maria und Hermann Suelmann berührt.

„Als so viele Menschen aus ihren Heimatländern geflohen sind und man immer wieder davon gehört hat und diese Bilder im Fernsehen gesehen hat, da haben wir uns schon unsere Gedanken gemacht“, sagt Maria Suelmann.  Ihr Mann ergänzt: „Wir wollten nicht wegsehen, sondern unseren Teil zur Flüchtlingshilfe beitragen“.

Seit Juni 2016 unterstützen sie eine 7-köpfige irakische Familie. Saliem, Jani und ihre fünf Kinder Atina (10), Hadi (9), Avien (7), Sahrab (5) und Barzan (3) sind seit circa zwei Jahren in Deutschland.

Maria und Hermann Suelmann informierten sich bei der Stadt Vechta und besuchten Workshops, um mehr über beispielsweise Fluchtursachen, rechtliche Grundlagen und vieles mehr zum Thema Flucht und Flüchtlinge zu erfahren.

 „Im Anschluss daran haben wir uns entschieden, als Familienpaten die Integration von Flüchtlingen aktiv zu unterstützen, damit diese sich besser hier in Deutschland zurechtfinden“, sagt Maria Suelmann.  „Integration funktioniert nur, wenn beide Seiten mitmachen“, ist sie überzeugt: „Wie schwierig Bürokratie und auch die Sprache in einem fremden Land sein können, das bemerkt man erst, wenn man anderen dabei hilft, dies zu verstehen!“

Seitdem unterstützt das Ehepaar die irakische Familie dabei, den Alltag in Deutschland zu bewältigen:  bei der Sprachförderung, in schulischen Fragen oder bei Behördengängen sowie Arztbesuchen. Vor allem gestalten Familie Suelmann und ihre Patenfamilie die Freizeit gemeinsam.  

Beispielsweise gab es schon viele gemeinsame Spieleabende. „Am Anfang haben wir uns viel bei uns zu Hause getroffen und Mensch-Ärgere-Dich-Nicht gespielt“, sagt Atina in flüssigem Deutsch: „Das hat Spaß gemacht!“

Aus den vorsichtigen Annäherungsversuchen ist mittlerweile ein lebhaftes, freundschaftliches Verhältnis geworden.

Die Familien unternehmen viel gemeinsam. So sei man beispielsweise schon gemeinsam mit Bus und Bahn nach Osnabrück in den Zoo gefahren, habe gemeinsam Pizza gebacken; sich auf dem Stoppelmarkt getroffen und gemeinsam den Weihnachtsmarkt besucht.

„Das harmoniert toll und macht sehr viel Spaß!“, sagt Maria Suelmann.

„Wir haben mittlerweile Vertrauen zueinander aufgebaut“, sagt Hermann Suelmann.

Die Entwicklung der Familie sei besonders schön zu beobachten, und es sei toll zu sehen, wie sie immer selbstständiger werden: Mutter Jani habe Radfahren gelernt und nehme an einem Nähkurs teil. Auch die Sprache und das Verständnis der deutschen Kultur würde durch viel Fleiß, Engagement und Eigeninitiative der irakischen Familie immer besser werden.

„Die Kinder sind sehr aufgeweckt und offen. Sie sind lieb und freundlich und erzählen uns mittlerweile immer viel“, fügt Maria Suelmann hinzu. Sie blickt lächelnd in die große Runde am Tisch, an dem soeben alle gemeinsam zum Abendessen mit typisch irakischen Gerichten Platz genommen haben: „Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe muss nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. „Ich würde es jederzeit wieder tun!“, sagt sie.



Interview, Text und Foto: Sabrina Bindernagel

In Vechta gibt es viele Menschen, wie Bernhard und Aaron Konken, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren. Jeder, der sich in der Flüchtlingshilfe engagieren möchten, ist dazu jederzeit herzlich eingeladen. Die Stadt Vechta und das Caritas-Sozialwerk suchen weiterhin Freiwillige, die insbesondere Patenschaften für Familien aus dem Flüchtlingswohnheim an der Grafenhorststraße übernehmen möchten. Ein Familienpate unterstützt im Alltag; zum Beispiel bei Behördengängen und Arztbesuchen.

Der Fachdienst Soziale Dienste, Senioren & Integration der Stadt Vechta informiert über ehrenamtliche Tätigkeiten in der Flüchtlingshilfe. Informationen gibt beispielsweise Constanze Aschern unter der Telefonnummer 04441 886517 oder per Mail an constanze.aschern(at)vechta.de.

 
Bild:Stadt Vechta informiert über Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2018
04.01.2018 - 
Der neue Veranstaltungskalender der Stadt Vechta ist ab sofort erhältlich. Die Broschüre umfasst 120 Seiten und informiert über die kulturellen Höhepunkte im ersten Veranstaltungshalbjahr 2018 in Vechta. Er erscheint zweimal im Jahr und ist in teilnehmenden Geschäften, Hotels, bei der Tourist-Information Nordkreis Vechta, der Kreisvolkshochschule Vechta, im Bildungswerk Vechta, im Rathaus und weiteren Einrichtungen im Landkreis erhältlich. Außerdem kann der neue Veranstaltungskalender online unter http://rathaus.vechta.de/Kultur/Veranstaltungen/Veranstaltungskalender/Veranstaltungskalender-zum-Download.aspx eingesehen und heruntergeladen werden.
 
Der Veranstaltungskalender der Stadt Vechta für das erste Halbjahr 2018 ist gültig bis zum 30. Juni (Samstag). Er enthält Informationen und Hinweise zu Konzerten, Theatervorstellungen, Ausstellungen und Kabarett in Vechta. Außerdem informieren die Tourist-Information Nordkreis Vechta, das Museum Vechta, das Gulfhaus und ansässige Vereine über ihre Angebote.
 
Bild:Stadt Vechta startet Webportal mit Serviceangeboten und Nachrichtenseite
04.01.2018 - 
Die Stadt Vechta hat ihr neues Web-Portal freigeschaltet. Damit rücken insbesondere die einzelnen Online-Serviceleistungen, welche die Verwaltung für Bürgerinnen und Bürger geschaffen hat, stärker in den Blickpunkt. Auf einer neu gestalteten Nachrichten-Seite können sich Besucher der städtischen Homepage (www.vechta.de) zusätzlich noch gezielter und ausführlicher über Neuigkeiten aus dem Rathaus sowie den städtischen Institutionen informieren.

Die Stabstelle für Wirtschaftsförderung, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit hat allen Einzelseiten das Web-Portal vorgeschaltet, das die Besucher gezielt zu den gewünschten Informationen führt. So kann die Terminvergabe im Bürgerbüro mit einem Klick erreicht werden. Gleiches gilt für Gewerbeanmeldungen, Ausschreibungen, Ratsinformationen, den Kita-Finder sowie Tickets für kulturelle Veranstaltungen. Diese Bereiche sind im Fenster Bürgerservice abrufbar.

Von der Startseite aus gelangt man auch auf die bekannte Internetseite mit allen Informationen über das Rathaus und die Ansprechpartner, die verschiedenen Einrichtungen der Stadt Vechta, Bauleitpläne, den Stoppelmarkt (www.stoppelmarkt.de) und vieles mehr. Dieser Bereich wird in den kommenden Monaten überarbeitet. Dies ist ein Bestandteil des EU-Förderprogramms Interreg „Like! Building a Local Digital Innovation Culture“, in dem die Stadt Vechta mit den Städten Rotterdam und Groningen sowie der Provinz Drenthe in den Niederlanden, der Kommune Aalborg in Dänemark, dem Angus Council in Schottland, dem Suffolk County Council in England und der Stadt Roeselare in Belgien kooperiert. Im Rahmen dieses Projekts werden auch Erfahrungen mit Online-Serviceangeboten ausgetauscht und Ideen für einen modernen kommunalen Internetauftritt vermittelt und entwickelt.

Im neuen News-Portal (www.vechta.de/news) können sich die Besucherinnen und Besucher über die aktuellen Entwicklungen in Politik und Verwaltung sowie die städtischen Angebote informieren. Das Portal beinhaltet verschiedene Bereiche wie „Planen und Bauen“, „Wirtschaft und Entwicklung“, „Bildung und Soziales“, „Kinder, Jugend und Senioren“, „Kultur und Veranstaltungen“ sowie „Freizeit und Sport“.

Die Besucher können so gezielt nach aktuellen Informationen  aus unterschiedlichen Themenbereichen suchen und die einzelnen Artikel per Facebook, WhatsApp und Twitter teilen. Zudem besteht die Möglichkeit, schon jetzt einen Newsletter zu abonnieren, in dem die Stadt Vechta ab Mitte Januar 2018 regelmäßig kompakt über die wichtigsten Entwicklungen informiert. Abonnenten können gezielt auswählen, aus welchen Rubriken sie Nachrichten erhalten wollen. Außerdem gibt es einen WhatsApp-Service, in dem die Stadt über Neuigkeiten informiert.

Bestandteil des Angebots ist auch der städtische YouTube-Kanal „Vechta.TV“, auf dem regelmäßig Beiträge über Ereignisse in der Stadt berichtet wird. Außerdem können alle Videos der Stadt in einer portaleigenen Mediathek abgerufen werden. In einem Archiv sind alle bereits erschienenen Artikeln abrufbar.

Zudem bietet das neue Web-Portal www.vechta.de jedem, der Vechta noch nicht kennt, die Möglichkeit, die Kreis- und Universitätsstadt über www.moin-vechta.de auch in kleinen Spots zu entdecken.
Zeige Ergebnisse 1 - 10 (271)
 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 
Stadtverwaltung Vechta
Burgstraße 6
49377 Vechta
Telefon: 04441/886-0
info@vechta.de